Wie packe ich meinen Koffer richtig?

12 Tipps, wie das Kofferpacken kein Drama wird!

Endlich Urlaub! Mal wieder richtig ausruhen. Zeit haben für so viele Dinge, die im Alltagsleben oft zu kurz kommen: Lesen, Wandern, Radfahren, am Strand liegen, im Meerschwimmen oder auch mal ein Gespräch mit dem/der Partner/in

Der Termin ist klar. Der Flug, die Reise sind gebucht! Die Vorfreude wird von Tag zu Tag größer. Nur das Kofferpacken macht immer wieder Probleme. Was nehme ich nur mit? Wenn ich in den Urlaub fliege, darf der Koffer nicht zu schwer sein. Wenn ich den kleineren Koffer nehme, bekomme ich bestimmt nicht alles rein. Und Knittern sollen die Sachen auf keinen Fall.

Oh je, das kann ja heiter werden!

Damit die Urlaubsreise nicht stressig beginnt, hier 12 wichtige Tipps, die Ihnen weiterhelfen:

1. Welches Koffermaterial ist das Beste?

Das hängt davon ab, wohin Sie reisen und was Sie vorhaben. Für eine Abenteuersafari ist ein Rucksack gut geeignet. Da sollte das Material vor allem ausreichend vor Feuchtigkeit schützen, damit Ihre Sachen trocken bleiben. Bei einer anderen Reise bleibt es Ihrem Geschmack und Ihren Ansprüchen überlassen, welches Koffermodell Sie wählen. Wichtig: Gute Rollen, stabile Griffe und funktionierende Schlösser.

2. Erst sammeln, dann packen

Shampoo, Bücher, Krawatten – Alles erst einmal zusammentragen und dann erst mit dem Packen beginnen.

3. Die richtige Reihenfolge beim Packen beachten

Schwere Sachen wie Schuhe und der Kulturbeutel kommen nach unten. Dieser Tipp ist jetzt nicht wirklich originell, trotzdem wird die Regel häufig missachtet. Dann Jeans, robuste Jacken, Unterwäsche. Darauf kommen T-Shirts, Pullover, Hemden, feine Hosen und Jacken. Pullover, Hemden und Blusen einzeln mit Seidenpapier ausgepolstert. Auf jeden Fall sollten Teile aus empfindlichen Materialien, etwa Seide, immer in Papier oder Servietten eingeschlagen werden, um sie zu schützen. Lederschuhe gehören in einen separaten Beutel.

4. Rollen statt falten

Pullis, Hosen, Shirts werden am besten gerollt. So knittern die Sachen weniger und lassen sich leicht verstauen und rausnehmen.

5. Knitterfalten bei Anzügen und Blazern vermeiden

Am besten transportiert man diese Teile in einem separaten Kleidersack.  Geht das nicht, legen Sie das Jackett oder den Blazer vor sich aufs Bett oder einen Tisch. Dann die Schultern mit Seidenpapier oder Papiertaschentüchern auspolstern. Rock oder Hose (auf der Hälfte gefaltet) legen Sie ins Innere der Jacke. Dann die beiden Ärmel vor der Jacke so kreuzen, dass die Ärmelenden am Jackensaum aufeinander liegen. Auf die obere Hälfte der Jacke ein Blatt Seidenpapier, ein Handtuch oder T-Shirt legen, vom Jackensaum zum Revers mittig falten. So schützen Sie Anzughosen vor Knicken: Die obere Hälfte der Hose faltenfrei in den Koffer legen, darauf eine Lage Wollpullover oder Hemden legen, dann die untere Hosenhälfte umklappen. Ein schönes Abendkleid ist am sichersten in einem Kleidersack aufgehoben. Oder in einer Papiertüte im Handgepäck mitnehmen. Wenn Sie kein Seidenpapier haben, dann tut es auch Butterbrotpapier. Einfacher: Beim nächsten Einkauf das Packpapier aufheben.

6. Hemden mit Pappe unterlegen

Dünne Pappkartons halten Hemden in Form. Wichtig: Der Karton muss bündig mit dem Kragen abschließen.

7. Krawatten rollen

Damit Krawatten im Koffer keine Falten kriegen, wickelt man sie um Stoffbeutel herum.

8. Schuhe einzeln verpacken

Jeder Schuh wird einzeln verpackt und kommt in einen Beutel (Duschhaube tut’s auch) – das spart Platz und hält Schuhe und Wäsche sauber.

9. Beim Packen Platz sparen

Unterhosen und Socken sollte man immer als letztes einpacken. Sie passen nämlich wunderbar in die vielen kleinen Lücken, die es im Koffer noch so gibt. Socken passen auch gut ins Schuhinnere. Dann wirken sie auch noch wie ein Schuhspanner und halten so das Leder in Form.

10. Wenn beim Auspacken doch alles zerknittert ist und weit und breit kein Bügeleisen zu bekommen ist

Hängen Sie die Teile ins Hotel-Badezimmer und drehen Sie die Dusche heiß auf, bis ganz viel Dampf im Raum ist. Stellen Sie das Wasser ab, machen die Badezimmertür zu – und gönnen Sie Ihren Kleidern ein glättendes Dampfbad.

11. Gepäck reduzieren, schon beim Packen

Beschränken Sie sich auf einen Basis-Garderobe, mit der Sie überall zurechtkommen. Nehmen Sie ein Paar Schuhe mit, das bequem ist, aber auch elegant genug für abends. „Das Wichtigste ist, nur Teile mitzunehmen, die man gut und einfach miteinander kombinieren kann.
Dass Medikamente und Elektronik ins Handgepäck und Flüssigkeiten und Cremes in den Koffer gehören, ist hinreichend bekannt. Handtücher und Föhn können Sie getrost zuhause lassen.

12. Nicht zu viel einpacken!

Das ist nun wirklich nicht neu. Also vorher genau überlegen, was man wirklich braucht. Nicht jeden Tag muss man unbedingt mit einem neuen Outfit überraschen. Und wenn doch alles mit soll: Einen größeren Koffer kaufen.

Nun wünsche ich Ihnen einen guten Reise!

Sie sind nicht sicher, welche Kleidungsstücke Sie überhaupt auf die Reise mitnehmen wollen? Oder Sie sind immer gestresst, wenn Sie einen Koffer packen müssen. Rufen Sie mich an – dann ist der Koffer ganz schnell gepackt.

Ihr Kleiderschrank braucht vor dem Herbst auch mal wieder ein Update? Ein Anruf genügt!